Biographie
Marie-Belle Sandis | Kurze Biographie


Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Studium der Ingenieurwissenschaften wandte sich Marie-Belle Sandis dem Gesang zu und studierte an der Ecole d'Art Lyrique de l'Opéra National de Paris sowie an dem Atelier Lyrique de l'Opéra de Lyon. Anschliessend folgte ein Engagement als Ensemblemitglied der Opéra de Lyon, wo sie u.a als Cherubino (Le Nozze di Figaro), Siebel (Faust), Cupidon (Orphée aux enfers), Mercédès (Carmen) und unter der Leitung von Christian Badea, Steuart Bedford, Emmanuel Krivine, Louis Langrée, Marc Minkowski, Kent Nagano, Michel Plasson und David Robertson zu hören war.
2002/03 wurde sie fest am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen engagiert, wo sie u.a. den Ramiro (La Finta Giardiniera), die Marchesa Melibea (Il Viaggio a Reims), sowie die Catherine (Jeanne d'Arc au Bûcher) in einer Koproduktion mit der RuhrTriennale sang.

Seit 2003/04 ist sie Ensemblemitglied des Nationaltheaters Mannheim, wo sie sich ein umfangreiches und vielseitiges Repertoire erarbeitet hat und eine grosse Vertrautheit mit Mozart, Strauss und Belcanto Partien erlangt hat.
Sie debütierte u.a. als Dorabella (Cosi fan tutte), Silvia (Ascanio in Alba von Mozart), Annio (La Clemenza di Tito), Octavian (Der Rosenkavalier), Komponist (Ariadne auf Naxos), Hänsel (Hänsel und Gretel), Giulietta (Hoffmann's Erzählungen), Charlotte (Werther), Rosina (Il Barbiere di Siviglia), Giovanna Seymour (Anna Bolena), Elisabetta (Maria Stuarda), Sara (Roberto Devereux), Laura (La Gioconda) und Mrs Grose (The Turn of the Screw). Besonders hervorzuheben sind ihre erfolgreiche Rollendebüts:
  • als Adalgisa (Norma) in 2003,
  • als Sesto (La Clemenza di Tito auf Tournee in Barcelona) in 2005,
  • als Donna Elvira (Don Giovanni) in 2006,
  • als Cecilio in Lucio Silla im Rahmen des Mannheimer Mozartsommers in 2007 am Schwetzinger Rokokotheater sowie als Poro in der Uraufführung von Alessandro nell'Indie (G.F de Mayo) in 2008, beide Partien unter der Regie von Günter Krämer,
  • als Arcabonne (Amadis des Gaules von J.C. Bach) in 2009 (Regie Nicolas Brieger, musikalische Leitung Reinhard Goebel),
  • als Vitellia (La Clemenza di Tito) im Rahmen des Mannheimer Mozartsommers 2010 (Regie Günter Krämer, musikalische Leitung Dan Ettinger),
  • als Darstellerin in La Voix humaine (F. Poulenc) im Januar 2013,
an der Seite von Edita Gruberova:
  • ihre Adalgisa (Norma) im Januar 2010,
  • ihre Sara (Roberto Devereux) im Oktober 2010.
und an der Seite von Jonas Kaufmann ihre Charlotte (Werther) im April 2013.

Seit 2001 führten sie ihre Gastengagements u.a an das Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, das Théâtre du Capitole in Toulouse, das Opéra-Théâtre d'Avignon, die RuhrTriennale, das Kennedy Center in Washington, die Semperoper Dresden, die Opéra Royal de Wallonie in Liège, das Aalto-Theater Essen, das Staatstheater Stuttgart, das Staatstheater Hannover, das Staatstheater Mainz, die Oper Halle, das Staatstheater Wiesbaden und die Deutsche Oper am Rhein.
Sie arbeitete u.a. unter der Leitung von Stefan Soltesz, Marcello Viotti und Marc Minkowski, und mit Regisseuren wie La Fura dels Baus. Bei den Salzburger Sommerfestspielen 2006 debütierte sie mit Erfolg mit der Partie der Silvia unter der Leitung von Adam Fischer.

2016/17 am NTM debütiert sie als Penelope (Il Ritorno d'Ulisse in Patria), nimmt u.a Tancredi (Tancredi), Hänsel (Hänsel und Gretel) und Suzuki (Madama Butterfly) wiederauf und singt einen französischen Liederabend (Lieder von Massenet, Duparc und Poulenc). Am Aalto-Theater Essen singt sie den Niklaus und die Muse in der Wiederaufnahme der Hoffmann's Erzählungen.

Download Biographie "kurze Version" | "lange Version" (PDF)